„Kinder, wie die Zeit vergeht…“ – Perspektiven nach dem Dualen Studium

Diesen Spruch einiger Großeltern kennt sicher jeder und dennoch, so richtig verstehen will man ihn grade in seiner Schulzeit nicht. Quält man sich doch von einem endlos langen Schuljahr ins nächste und befürchtet schon, dass man wohl niemals fertig werden wird.

Ganz anders sieht die Situation dann schon in der Ausbildung oder einem Dualen Studium aus, vorausgesetzt, man findet eine Tätigkeit, die einem Spaß macht. So war es zumindest bei mir und die letzten drei Jahre, ganz speziell aber die letzten anderthalb Jahre, sind nur so an mir vorbeigeflogen. In dieser Zeit „rennt“ man von Prüfung zu Prüfung: IHK-Abschluss, Prüfungsphase in der Berufsakademie, Bachelorarbeit und letztlich die mündliche Prüfung. Da bleibt kaum Zeit, sich über die eigene Zukunft Gedanken zu machen.

Tatsächlich stehe ich nun aber bereits kurz vor dem Ende meines Dualen Studiums. Im August 2013 gestartet, endet meine Ausbildungszeit nun am 31.07.2016. Nach exakt drei Jahren sind die ersten Kapitel meiner Berufsausbildung also beendet. Aber was kommt eigentlich danach?

Was für Möglichkeiten habe ich nach dem Dualen Studium?

"Die Übernahme bietet die Möglichkeit, sich ein Jahr lang zu orientieren, im Arbeitsleben Fuß zu fassen und den weiteren beruflichen Weg zu planen."

Natürlich ist es auch bei EWE nicht immer leicht, sofort einen festen Arbeitsplatz zu finden.

Um uns in der Phase direkt nach der Ausbildung/dem Dualen Studium eine gute Perspektive zu bieten, hat jeder Auszubildende und Dualer Student die Möglichkeit, einen Anschlussvertrag für mindestens ein Jahr zu erhalten.

Auch ich nutze die Chance der einjährigen Übernahme. Der große Vorteil ist hierbei auch, dass wir vorher unsere Ideen und Wünsche einbringen können, in welchem Bereich wir später eingesetzt werden möchten. Wer aktiv die Initiative ergreift, seine geknüpften Kontakte im Konzern nutzt und sich traut, offen und ehrlich nach Möglichkeiten einer Übernahme zu fragen, der kann in den verschiedenen Bereichen in interessanten Aufgabengebieten arbeiten. Hierbei zeigt sich auch der Vorteil von einem Konzern wie EWE: Vom Controlling bis zum Vertrieb, vom Marketing bis zur Geschäftsfeldentwicklung, jeder Auszubildende und Duale Student kann Bereiche finden, die ihm besonders liegen und Spaß machen. Und es zahlt sich natürlich auch aus, dass wir bereits in viele Abteilungen und Bereiche einmal „reinschnuppern“ durften. Auch für diejenigen, die sich noch nicht sicher sind, was nach der Ausbildung oder dem Dualen Studium kommen soll, bietet die Übernahme die Möglichkeit, sich ein Jahr lang zu orientieren, im Arbeitsleben Fuß zu fassen und den weiteren beruflichen Weg zu planen.

Wie geht es jetzt bei mir weiter?

Ab dem 1. August werde ich daher bei den Kollegen der EWE ERNEUERBARE ENERGIEN GmbH in der Projektentwicklung arbeiten. Hier kann ich aktiver Teil der Energiewende sein und Windparkprojekte im In- und Ausland mit vorantreiben.

Auf diese Weise bleibe ich auch dem Azubiblog noch ein bisschen länger erhalten. Auch wenn das hier mein letzter eigener Artikel sein wird, werdet Ihr in ein paar Monaten nochmals von mir hören. Dann kann ich Euch darüber berichten, wie der Übergang vom Dualen Studium in das tatsächliche Arbeitsleben geklappt hat – und ob die Zeit nun wieder etwas langsamer vergeht.

Bis bald!Euer Tim

0 Kommentar(e) zu: „Kinder, wie die Zeit vergeht…“ – Perspektiven nach dem Dualen Studium

Verfasse einen Kommentar

* Plichtfeld

Nach dem Absenden deines Kommentars wird dieser durch Die Blogger überprüft und freigegeben.