Ausbildungsberufe vorgestellt: Kaufmann/-frau für Dialogmarketing

Was macht man eigentlich als Kaufmann/ -frau für Dialogmarketing? Viele können sich unter dem Ausbildungsberuf erst einmal nur wenig vorstellen. „Arbeiten im Call-Center? Nein, danke!“ denken sich jetzt vielleicht ein paar von Euch. Heute möchten wir Euch ein paar Eindrücke darüber geben, was man in diesem Beruf alles macht und dabei gleichzeitig das ein oder andere Klischee aus dem Weg räumen.

Den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Dialogmarketing gibt es erst seit dem Jahr 2006. Seit 2013 bildet EWE im Bereich Telekommunikation in diesem Berufsbild aus und sucht dafür jedes Jahr zwei aufgeschlossene und kommunikationsfreudige Auszubildende. Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet in Oldenburg statt.

Die Kommunikation mit dem Kunden steht im Mittelpunkt

So sieht ein typischer Arbeitsplatz aus.

Kaufmann/-frau für Dialogmarketing oder Industriekaufmann/-frau – welche Ausbildung passt denn nun besser zu mir und wo liegen hier die wesentlichen Unterschiede? Beide Ausbildungen sind kaufmännischer Natur, wodurch sie sich sehr ähneln. Bei den Kaufleuten für Dialogmarketing, um die es heute hier geht, steht jedoch die Kommunikation mit unseren Kunden absolut im Mittelpunkt. Ihr typischer Arbeitsplatz, der Kundenservice, ist eine der ersten Schnittstellen zwischen Unternehmen und Kunde, sodass ihm eine wichtige Bedeutung zukommt. Denn wie Ihr ja wahrscheinlich wisst, gilt der Satz „Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck“. Unsere Dialogmarketing-Fachleute stehen also in direktem Kontakt mit dem Kunden und prägen das Bild vom Unternehmen entscheidend mit.

Kristin, Lisa-Marie und Gizem im Interview

Aber wer könnte die Ausbildung besser vorstellen, als unsere aktuellen Auszubildenden? Daher haben wir Kristin, Lisa-Marie und Gizem zu einem Interview eingeladen. Kristin ist eine Auszubildende der ersten Stunde, sie hat ihre Ausbildung 2013 begonnen und wird im Juli dieses Jahres ihre Ausbildung beenden. Lisa befindet sich aktuell im zweiten Ausbildungsjahr und Gizem hat ihre Ausbildung letztes Jahr begonnen.

Kristin, warum hast du dich gerade für diese Ausbildung bei EWE TEL entschieden?
Ich mag es gerne, mit den Kunden in Kontakt zu stehen. Hier lernen wir, wie man Konzepte, Kampagnen und Pläne für die Gewinnung, Bindung und Betreuung von Kunden erstellt. Die Ausbildung ist darauf ausgerichtet das breite Spektrum des Dialogmarketings zu erlernen und dies umfasst wirklich viele Bereiche und Stationen. Es bestehen gute Chancen, im Anschluss an diese Ausbildung auch mal eine Führungsposition zu übernehmen. Ich habe vorher einige Praktika in dem Bereich gemacht und hier bei EWE TEL hat es mir einfach am besten gefallen.

Gizem, wie hast du deinen ersten Kundenanruf wahrgenommen? Warst du sehr nervös?
Ja auf jeden Fall war ich nervös. Man möchte direkt beim ersten Mal natürlich nichts falsch machen. Aber durch zahlreiche Schulungen zu Beginn der Ausbildung war ich wirklich gut vorbereitet. Hinzu kommt, dass wir für die erste Zeit einen Paten bekommen haben, der uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Da kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen und zur Not kann man auch immer in den Softwaresystemen schauen und nach Hilfe suchen.

Lisa-Marie an ihrem Arbeitsplatz.

Lisa-Marie, wie sieht denn dein Arbeitsalltag aus? Steht das Telefon auch mal still?
Es ist nicht ganz so, wie in vielen Filmen und im Fernsehen dargestellt, dass man den ganzen Tag nur telefonieren muss und stetig unter Druck steht. Jeder Tag ist sehr abwechslungsreich, da man die einzelnen Teams im Kundenservice durchläuft. Dazu gehören zum Beispiel das zentrale Beschwerdemanagement, der zentrale Kundenservice, das Auftragsmanagement und die Vertriebspartner-Hotline. Darüber hinaus kommen wir auch in Bereiche wie die Steuerung mit der Qualitätssicherung, wo die Erreichbarkeit von EWE TEL überprüft wird und Kundenbefragungen ausgewertet oder Forecasts (Voreinschätzungen der zu erwartenden eingehenden Anrufe) für die Calls abgegeben werden. Doch damit nicht genug, wir durchlaufen auch diverse andere Abteilungen, wie den Vertrieb, das Personalmanagement und das Rechnungswesen. So wird es bei uns nie langweilig.

Lisa, Gizem und Kristin, wir danke Euch für das nette Interview!

Wir hoffen, dass wir Euch durch dieses Interview mit unseren Dialogkaufleuten einen ersten guten Einblick in die Aufgabenbereiche und Ausbildungsinhalte des Berufes geben konnten. Falls noch Fragen offen sind, oder Ihr Fragen zu anderen Themen habt, dann meldet Euch einfach bei uns. Wir freuen uns auf eine Nachricht!

Stefan und Sarah

0 Kommentar(e) zu: Ausbildungsberufe vorgestellt: Kaufmann/-frau für Dialogmarketing

Verfasse einen Kommentar

* Plichtfeld

Nach dem Absenden deines Kommentars wird dieser durch Die Blogger überprüft und freigegeben.