Darf ich vorstellen: Die BBS Haarentor

Unsere Ausbildung bei EWE erfolgt nach dem dualen System. Das heißt, dass wir abwechselnd im Betrieb und in der Schule sind. Im Betrieb wird uns die Praxis vermittelt und in der Berufsschule die Theorie. Heute möchte ich euch meine Berufsschule, die BBS Haarentor in Oldenburg, vorstellen.

Die Berufsbildenden Schulen Haarentor befinden sich in der Nähe der Oldenburger Innenstadt, von dort aus ist man auch schnell bei der EWE-Hauptverwaltung an der Tirpitzstraße. Hier gehen alle unsere kaufmännischen Auszubildenden (mit Ausnahme der Cuxhavener) zur Schule. Während man im ersten Ausbildungsjahr zwei Mal pro Woche Unterricht hat, sind wir ab dem zweiten Jahr noch einmal pro Woche hier. Gleichzeitig verringert sich aber auch die Zahl der Unterrichtsfächer.

12 Lernfelder begleiten uns

Das Gebäude der BBS Haarentor

Der Unterricht läuft ähnlich ab, wie ihn jeder von seiner früheren Schule kennt – mit Klassenarbeiten, Präsentationen und allem was dazu gehört. Der Unterschied ist nur, dass es weniger allgemeine Fächer gibt und man kein Mathe mehr hat ;-) Dafür stehen Deutsch, Englisch und Politik auf dem Stundenplan. Der Schwerpunkt liegt aber auf berufsbezogenen Fächern, sogenannten Lernfeldern.

In den drei Jahren unserer Ausbildung werden 12 verschiedene Lernfelder unterrichtet:

1. Ausbildungsjahr

  • LF1: Orientierung in Ausbildung und Beruf
  • LF2: Geschäftsprozesse
  • LF3: Rechnungswesen
  • LF4: Kosten- und Leistungsrechnung
  • LF5: Produktion
  • LF6: Beschaffung und Bevorratung

2. Ausbildungsjahr

  • LF7: Personal
  • LF8: Jahresabschluss
  • LF9: Volkswirtschaftslehre

3. Ausbildungsjahr

  • LF10: Marketing
  • LF11: Investitions- und Finanzierungsprozesse
  • LF12: Unternehmensstrategien und -projekte

Spannend sind die Parallelen zwischen Theorie und Praxis. Mein jetziger Einsatz in der Personalabteilung lässt sich zum Beispiel super mit dem Lernfeld 7 verbinden.

Meine Berufsschulklasse

So sieht der Unterricht in meiner Berufsschulklasse aus
Aktuell sind wir 20 Schüler in unserer Berufsschulklasse. Neben den EWE-Azubis sind auch Auszubildende aus anderen Unternehmen, z. B. von der Rügenwalder Mühle und Casa Moda, in unserer Klasse. Dadurch kann man sich gut über die gesammelten Erfahrungen in den verschiedenen Abteilungen und Ausbildungsbetrieben austauschen.

Darüber hinaus bietet die BBS Haarentor noch einige freiwillige Zusatzqualifikationen an. Dazu gehören die Fremdsprachenzertifikate KMK und BEC, bei denen ich selbst auch mitmache. Dort lerne ich gemeinsam mit anderen Berufsschülern und kann meine Fremdsprachenkenntnisse verbessern.

Für mich stellt der Besuch der Berufsschule immer eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag dar, da wir Auszubildenden uns dort regelmäßig sehen und austauschen können.

Falls Ihr Fragen zur Berufsschule habt, schreibt gerne hier in die Kommentare.

Bis bald!

Mike

 

0 Kommentar(e) zu: Darf ich vorstellen: Die BBS Haarentor

Verfasse einen Kommentar

* Plichtfeld

Nach dem Absenden deines Kommentars wird dieser durch Die Blogger überprüft und freigegeben.