Vorheriger Artikel:
Die erste Studienphase an der IBS Oldenburg
Nächster Artikel:
Abschlussprüfung zum Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Duale Studiengänge

Von der Bewerbung bis zur Bachelorarbeit – so läuft’s ab!

31.01.2022 12
EWE-Azubiblogger Florian mit seiner Bachelorarbeit vor der IBS Oldenburg

Die Bewerbung

Die Reise für das duale Studium bei EWE beginnt in der Regel mit der Bewerbung der zukünftigen dualen Studentinnen und Studenten. Manche meiner Kollegen hatten da bereits erste Erfahrungen im Rahmen von Praktika gemacht. Diese sind zwar sinnvoll, um den perfekten Ausbildungsberuf oder Studiengang für sich zu entdecken, aber auf jeden Fall kein Muss, um eingestellt zu werden. Ich habe mich für das duale Studium der Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Handel und E-Commerce entschieden, um neben dem Studium bereits erste Praxiserfahrungen bei EWE sammeln zu können. Neben dem Bachelor of Arts absolviert man in diesen knapp dreieinhalb Jahren die Ausbildung zum Industriekaufmann und hat die Möglichkeit, von EWE in ein festes Angestelltenverhältnis übernommen zu werden. Wie das duale Studium von eurer Bewerbung bis zum Bachelor ablaufen kann, möchte ich euch in diesem Blogbeitrag zeigen.

Nachdem ihr euch für einen Ausbildungsberuf und Studiengang entschieden und eure Bewerbung an EWE abgeschickt habt, folgen der Online-Test und das persönliche Auswahlverfahren. Vor diesem braucht ihr keine Angst haben, seid einfach ihr selbst und zeigt, was ihr draufhabt! In den meisten Fällen erfahrt ihr schon wenige Tage nach dem Gespräch, welche Bewerber ausgewählt wurden und ihr bekommt nach einer ärztlichen Untersuchung den Ausbildungsvertrag zugesendet – ein großer Schritt ins Berufsleben!

Das erste Ausbildungsjahr

Ihr werdet auf den ersten Ausbildungstag gut vorbereitet und bekommt bereits vorab einen Ablaufplan der ersten Tage. Mir hat damals auch ein Treffen zwei Monate vor Beginn des dualen Studiums gefallen, bei dem alle neuen dualen Studenten und Auszubildenden sich schon einmal kennenlernen durften. Aber auch wenn es dann im August mit dem Studium losgeht, werdet ihr nicht einfach ins kalte Wasser geworfen. Die „Auftaktwoche“ ist voller Kennenlernspiele, Einweisungen in die Programme und Zeigen von Standorten und Ansprechpartnern. Bei Fragen könnt ihr euch auch immer an euren Paten wenden. Dies sind Auszubildende oder Studenten aus den höheren Jahrgängen, die ihr mit euren Fragen löchern könnt.

Generell ist das erste Ausbildungsjahr dafür da, euch gut einzufinden, die Prozesse zu verstehen und erste eigene Aufgaben zu übernehmen. Ihr habt die Möglichkeit, in zahlreiche Abteilungen hineinzuschnuppern und verschiedenste Aufgaben zu machen, sodass es nie langweilig wird. Nebenher ist es zusätzlich möglich, sich ehrenamtlich zu engagieren. Beispiele hierfür sind der Eventausschuss, der sich mit der Planung von Festen und Partys auseinandersetzt und die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV), welche die Rechte der Auszubildenden vertritt. Darüber hinaus könnt ihr Artikel im Azubiblog schreiben oder an der Planung des Gesundheitstags teilnehmen. Ein besonderes Highlight für mich waren die Messen wie zum Beispiel die Job4U, wo ich vielen interessierten Personen die Vorteile eines dualen Studiums näherbringen konnte. Um sich fachlich weiterzuentwickeln, werden am Ende jedes Abteilungseinsatzes Feedbackgespräche geführt, sodass ihr wisst, wo eure Stärken und Schwächen liegen. Außerdem habt ihr die Möglichkeit, an zahlreichen Schulungen und Seminaren zu verschiedensten Themen teilzunehmen, um euch persönlich weiterzubilden.

Neben der Arbeit steht vor allem die gute Azubigemeinschaft im Vordergrund. Events wie das Sommerfest, das Konzernfußballturnier, der Ausbildungslauf, die Weihnachtsfeier, die Kohltour, gemeinsame Ausflüge auf den Kramermarkt, das Stadtfest und zum Beachclub Nethen sind besondere Highlights während des dualen Studiums.

Das zweite und dritte Ausbildungsjahr

Die folgenden Jahre des dualen Studiums sind sehr wichtig, um tiefere Einblicke in einzelne Bereiche zu erhalten, weitere Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln und an ersten Projekten mitzuarbeiten. Abteilungen, die dir besonders gefallen haben, kannst du nochmal besuchen und so herausfinden welcher Bereich am besten zu dir passt.

Doch das duale Studium besteht in keinster Weise nur aus Arbeit. In den Theoriephasen seid ihr für das Studium an der IBS IT & Business School Oldenburg freigestellt. Hier erlangt ihr theoretisches Wissen, was ihr im Nachgang in der Praxis anwenden könnt. Ihr erhaltet von der Fachhochschule außerdem die Chance, einzelne Module im Ausland abzulegen: ich hatte die Möglichkeit, nach Albanien zu fliegen und vor Ort im Sommer am Wasser zu studieren.

Leider hat Covid-19 auch nicht vor dem dualen Studium bei EWE Halt gemacht, doch durch das mobile Arbeiten mit einem von EWE gestellten Laptop und Online-Vorlesungen an der IBS konnte man auch diese Zeit super überstehen.

Zum Ende des dritten Ausbildungsjahres wird die Abschlussprüfung zur Ausbildung abgelegt. Wenn ihr wissen wollt, wie diese drei Jahre aus der Sicht einer Auszubildenden ablaufen, schaut gerne bei dem Blogbeitrag von Lea vorbei.

Das Ende des dualen Studiums

Nach Bestehen der IHK-Prüfung liegt nur noch ein weiterer Meilenstein vor euch: die Bachelorarbeit! Diese besteht aus vier Phasen, die ihr durchlaufen werdet. Zunächst werden in verschiedenen Vorlesungen der IBS die wesentlichen Fragen geklärt, sodass ihr in die Themenfindungsphase einsteigen könnt. Hierbei geht ihr auf eine Person eures Vertrauens aus dem Unternehmen zu und besprecht mögliche Themen und das Vorgehen. Neben dem betrieblichen Betreuer dürft ihr euch einen Gutachter der Fachhochschule aussuchen, welcher eure Bachelorarbeit später korrigieren wird. Nach Abgabe des Antrags zur Anmeldung der Bachelorarbeit beginnt die Bearbeitungs- und Durchführungsphase. In diesen 12 Wochen werdet ihr von EWE freigestellt, um euch in Gänze auf die Bachelorarbeit zu konzentrieren. Nachdem die Bachelorarbeit abgegeben wurde und sich euer Betreuer und Gutachter ein erstes Bild von der Arbeit gemacht haben, findet zu guter Letzt ein sogenanntes Kolloquium statt, in dem ihr eure Ergebnisse und angewandten Methoden in Kürze vorstellt. Nach Absolvieren dieser mündlichen Prüfung habt ihr das Studium bestanden, doch wie geht es weiter?

EWE bietet seinen Auszubildenden und dualen Studenten eine Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis an. Hierbei könnt ihr mit Abteilungen sprechen, die euch gefallen haben. Zusätzlich werden euch verschiedene andere Abteilungen gezeigt, mit denen ihr ins Gespräch kommen und die Aufgabenbereiche kennenlernen könnt. Ich habe mich bereits für eine Abteilung entschieden und habe meine ersten zukünftigen Aufgaben erhalten, möchte allerdings zusätzlich nach dem abgeschlossenen Bachelorstudium einen Master dranhängen. Dabei hilft euch EWE ebenfalls. Mit einem Stipendium fördert EWE motivierte und engagierte Studenten, sodass ihr neben der Arbeit auch den Master hinbekommt.

Mit diesem Artikel verabschiede ich mich nun auch aus dem Azubiblog
Florian

Teile diesen Beitrag
Ihr wollt im nächsten Jahr auch dabei sein?
Hier findet Ihr alle wichtigen Infos und könnt Euch bewerben:
Bewirb dich jetzt um einen dualen Studienplatz für den Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Handel & E-Commerce (m/w/d) Jetzt bewerben
Informiere dich hier über die Ausbildung und das duale Studium bei EWE Jetzt informieren
Florian
Florian
Ehemaliger dualer Student Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Handel & E-Commerce
Wir möchten Euch die besten und informativsten Beiträge unserer ehemaligen Blogger weiterhin auf unserem Blog zur Verfügung stellen. Daher haben wir diese für Euch archiviert.
Zu den Bloggern
Verfasse einen Kommentar
* Pflichtfelder
Die erste Studienphase an der IBS Oldenburg
Vorheriger Artikel: Die erste Studienphase an der IBS Oldenburg
Abschlussprüfung zum Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung
Nächster Artikel: Abschlussprüfung zum Fachinformatiker in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung
Jetzt bewerben
Bewirb dich jetzt und mache mit EWE Karriere
Zu den offenen Stellen